Für Kinder, Jugendliche und Eltern

Braucht mein Kind eine Psychotherapie?

Häufig sind sich Eltern unsicher, ob die Probleme ihrer Kinder noch normal sind oder schon eine professionelle Unterstützung notwendig ist. Folgende Probleme geben Hinweise auf eine Behandlungsnotwendigkeit:

  • Übermäßiges Schreien, Schlaf- und Fütterstörungen beim Säugling
  • Hyperkinetisches Syndrom, Aufmerksamkeitsdefizit, Lern- und Konzentrationsstörungen: AD(H)S („Zappelphilipp“ und „Träumerle“)
  • Ängste, wie z.B. Trennungs-, Schul- oder Tierangst, Panikattacken
  • Zwänge, wie z.B. Wasch- oder Zählzwang
  • Tics
  • Depressionen
  • Verweigerndes, oppositionelles Verhalten
  • Aggressives Verhalten oder Lügen, Stehlen, Weglaufen
  • Einnässen, Einkoten
  • Kontakt- und Beziehungsstörungen
  • Einschlaf- und Durchschlafstörungen
  • Körperliche Erkrankungen mit unklarem medizinischem Befund, wie z.B. Rücken- oder Bauchschmerzen
  • Chronische körperliche Erkrankungen, wie z.B. Neurodermitis, Asthma, Diabetes
  • Ess-Störungen, wie z.B. Magersucht, Bulimie, Adipositas
  • Suchtverhalten
  • Traumatische Erlebnisse oder Anpassungsstörungen nach Lebensveränderungen, wie z.B. Tod, Krankheit, Umzug, Scheidung