Über mich

Berufliche Stationen und therapeutische Schwerpunkte:

  • Seit 2016 Supervisorin für Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen in Ausbildung, z.B. VFKV http://www.vfkv.de und AVM http://www.avm-d.de
  • Seit 2011 eigene Praxis für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie Tanja Kretz-Bünese in München
  • Seit 2011 Dozentin, unter anderem für Institutionen und Ausbildungsinstitute
  • 2008 – 2014 KinderschutzZentrum München, Spezialisierung auf Trauma (psychische und physische Misshandlung, sexueller Missbrauch, Trennung/Scheidung)
  • 2006-2008 Gemeinschaftspraxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie Dr. Behnisch/Feldt, Kiel, Schwerpunkte: Diagnostik und Therapie von Ängsten, Zwängen, Depression, emotionalen Störungen, AD(H)S, Ein- und Durchschlafproblemen,  Einnässen/Einkoten, Ess-Störungen, Störung des Sozialverhaltens, Soziales Kompetenztraining
  • 2006-2007 Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie Dr. Bachmann, Hamburg, Schwerpunkte: Begabung – Hochbegabung, AD(H)S, Autismus, Zwang, Depression
  • Seit 2005 Supervisorin für verschiedene Einrichtungen, wie z.B. Kinderkrippen
  • 2005-2006 Kinder- und Jugendpsychiatrie „Wilhelmstift“, Hamburg, Schwerpunkte: Diagnostik und Therapie in akut-psychiatrischen Krisen, wie Selbstverletzung, Suizidalität, Sucht
  • 2003-2005 DAK-Fachklinik für Kinder und Jugendliche Westerland/Sylt, Schwerpunkt: stationäre Adipositas-Therapie

Aus-, Fort- und Weiterbildung:

  • Studium der Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Vertiefungsfach: Klinische Psychologie und Psychotherapie, Nebenfach: Psychopathologie, empirische Diplomarbeit „Zur Prognose von Schulerfolg – Eine Längsschnittstudie“, Abschluss: Diplom 2003
  • Berufsbegleitende Zusatzausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Schwerpunkt Verhaltenstherapie in Hamburg (IVAH) und München (VFKV),  Abschluss: Approbation 2010
  • Seit 2007 Lizensierte Trainerin Elterntraining „Triple P“ bzw. „Teen Triple P“
  • Seit 2007 Lizensierte Trainerin „Marburger Konzentrationstraining“ und „Marburger Verhaltenstraining“
  • Seit 2011 Zusatzapprobation für Gruppenpsychotherapie

Daneben kontinuierliche Fortbildungen

in folgenden Bereichen: Video-Interventions-Therapie VIT (bei George Downing), Emotionsfokussierte Therapie (bei L.S. Greenberg); EMDR; Pessotherapie; Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT); „Faustlos“ (Gewaltpräventions-Curriculum für die Grundschule); Schulung als „insoweit erfahrene Fachkräfte“ nach § 8a SGB VIII (Stadtjugendamt München); „Jungen als Opfer sexualisierter Gewalt“ (kibs); „Kompetent handeln bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch“; (Amyna e.V.); Arbeit mit sexuell grenzverletzenden Jugendlichen (Bundesarbeitsgemeinschaft der KinderschutzZentren e.V.).

 

Presse

„3 Gründe, warum sich Kinder auch mal langweilen sollten“

„Nach der Schule direkt zum Musikunterricht, danach zum Sport und abends noch schnell die Hausaufgaben machen – Kinder sind heutzutage ständig beschäftigt. Dabei wäre es sogar gut, wenn sie sich mal wieder richtig langweilen würden.“

Der ganze Artikel mit Tanja Kretz-Bünese auf Bayern3.de ist unter folgendem Link erreichbar:

https://www.bayern3.de/3-gruende-warum-kinder-sich-langweilen-sollten

TV-Interview zu „Scheidungskinder“ in der Sendung „taff“

Unter diesem Link ist das Video mit Tanja Kretz-Bünese abrufbar:


https://www.prosieben.de/tv/taff/video/201710-die-probleme-der-promi-scheidungskinder-clip

Keine Scheu vor Fremden

Jeder wünscht sich ein offenes und freundliches Kind. Doch wenn ein Vierjähriger Fremde umarmt und herzt, geht das zu weit. Oder?
Das Interview mit Tanja Kretz-Bünese in der „Baby & Familie“ dazu finden Sie unter:

Das Kind in sich wecken

Den Beitrag in der „Jolie“ können Sie hier nachlesen:

Tipps für einen entspannten Urlaub mit Kindern

finden Sie in der Ausgabe der „Baby & Familie“

 

http://www.presseportal.de/pm/54201/3653795